Loading

Konfigurator für Druckluftmembranpumpen

Konfigurator für Druckluftmembranpumpen

Leistung einer Pumpe

12 Februar 2019

Zur Bestimmung der Leistung einer Pumpe sind einige erforderliche Parameter hinzuzuziehen.

MECHANISCHER WIRKUNGSGRAD

Dieser Wert berücksichtigt die Reibungserscheinungen zwischen den mechanischen Elementen, aus denen die Pumpe zusammengesetzt ist.

Im Normalfall nimmt der mechanische Wirkungsgrad Werte zwischen 0,88 und 0,96, also recht hohe Werte, an: im Übrigen ist die Verringerung der Reibung eines der Hauptziele zur Wahrung der Lebensdauer und Zuverlässigkeit der Pumpe selbst.

ELEKTRISCHER WIRKUNGSGRAD

Dieser Wert entspricht dem Wirkungsgrad des Elektromotors und liegt gewöhnlich bei etwa 0,9.

VOLUMETRISCHER WIRKUNGSGRAD

Er dient der Quantifizierung der Volumenverluste des Fördermediums aufgrund von Spiel zwischen dem Pumpenlaufrad und dem Körper der Pumpe.
Er erreicht gewöhnlich Werte zwischen 0,9 und 0,96.

Nach der Bestimmung dieser Werte ergibt sich der Gesamtwirkungsgrad der Pumpe aus dem Produkt der verschiedenen Wirkungsgrade:

ηt = ηm * ηel * ηvol

Nun kann die Berechnung der Pumpenleistung erfolgen.

Theoretisch wird die Leistung als die Arbeit definiert, die die Maschine leisten muss, um eine Fördermediummasse in einer Zeiteinheit zu verdrängen.

L = Arbeit (joule)
g = Schwerkraftbeschleunigung di gravità (m/s2)
ρ = Dichte des Fördermediums (kg/dm3)
t = Zeit (s)
Hm = Gesamtverluste der Anlage (m)
M = Gewicht (kg)
Qm = Fördermenge (m3/s)

Die erhaltene Leistung wird in Watt (oder in Kilowatt, wobei 1 kW = 1000 W) ausgedrückt.

Sollen auch die verschiedenen Beiwerte (Verluste) berücksichtigt werden, muss diese Leistung durch den Gesamtwirkungsgrad geteilt werden.

Diesen Beitrag teilen:

Fordern Sie Informationen an








Ich möchte Ihren Newsletter abonnieren
Alle mit Sternchen (*) versehene Felder sind Pflichtfelder