Loading

Konfigurator für Druckluftmembranpumpen

Konfigurator für Druckluftmembranpumpen

Warum Sie sich für Debem entscheiden sollten

Patentierter Blockierschutz-Koaxial-Drucklufttauscher

Die Pumpen von Debem sind mit einem patentierten Blockierschutz-Koaxial-Drucklufttauscher ausgestattet. Diese Vorrichtung leitet Druckluft ein, um die Druckverteilung der Membranen zu verändern, die wiederum von einem Blockierschutz-Kreis unterstützt werden, der selbst unter kritischsten Bedingungen optimale Leistungen sicherstellt. Die Steuer- (Spule) und die Leistungsseite (Tauscher) befinden sich beide im Pumpeninneren in einem einzigen Block, durch den die Druckabfälle während des Strömens der Druckluft in der Pumpe zusätzlich begrenzt werden. Der Drucklufttauscher von Debem kann einfach repariert und/oder ausgetauscht werden. Das Innere des Tauschers besteht vollständig aus Kunststoffteilen (mit Ausnahme der Verbindungswelle zwischen den beiden Membranen), sodass er gegen ätzende Fördermedien und Dämpfe geschützt ist. Der Tauscher von Debem ist bereits geschmiert, sodass die zur Pumpe geleitete Zufuhrluft zwar keiner Schmierung bedarf, allerdings getrocknet und frei von Verunreinigungen wie Öl, Staub und Kondenswasser sein muss. Der Drucklufttauscher von Debem (der einzige seiner Art) besteht aus ganz wenigen Teilen, was sowohl einen Austausch wie eine eventuelle Wartung oder Reparatur extrem einfach macht.

Übersicht der Vorteile: – Geringe Ersatzteilkosten (einzeln oder im Set) – Einfache Installation – Selbstschmierendes System – Keinerlei Metallteile (mit Ausnahme der Welle) – Blockierschutz – Langlebige Vorrichtung: über 50 000 000 Zyklen

Entdecken Sie unsere Patente.

Luftverbrauchswerte, die zu den niedrigsten auf dem Markt gehören

Die (in Nl/min ausgedrückten) Daten zum Luftverbrauch der DEBEM Pumpen sind tatsächliche Daten, die mithilfe von fortschrittlichsten zertifizierten Instrumenten geprüft wurden und zu den niedrigsten zählen, die heute auf dem Markt gemessen werden. Die Pumpen von DEBEM wurden gezielt entwickelt, um den Raum auf der Membranrückseite zu optimieren – die volumetrischen Raumprofile wurden eigens entwickelt, um die vollkommene Ausdehnung der Membranen bereits bei sehr geringen Luftmengen sicherzustellen. Die Debem-Pumpen sind – unabhängig von der Verwendung elektronischer Kontrollsysteme, die Mitbewerber als Zubehör verkaufen, die aber in so mancher trügerischer Werbung als Produktionsstandard vermittelt werden., – einzig und allein auf die Optimierung des Luftverbrauchs ausgerichtet. Darüber hinaus sollte all jenen Unternehmen misstraut werden, die technische Daten bescheinigen, ohne im Besitz der Instrumente zu sein, die für die Verifizierung der Wahrhaftigkeit erforderlich sind. Debem verfügt über eine eigene Prüfbank neuester Generation mit zertifizierten, hochgradig fortschrittlichen Instrumenten, die zum Testen und Zertifizieren der Parameter der eigenen Produkte und der Effizienz der Pumpen entsprechend den neuesten, geltenden gesetzlichen Vorgaben und in Übereinstimmung mit dem neuen europäischen Projekt für die INDUSTRIE 4.0 eingerichtet wurde.

Durchflussdaten

Die von uns erklärte Durchflussmenge entspricht der tatsächlichen Menge. Die Pumpen werden mit einem ½ m Ansaugschlauch getestet, während andere Unternehmen sie testen, indem der Ansaugkrümmer direkt in das Fördermedium getaucht wird, sodass sie 10 oder 15 % mehr angeben, als tatsächlich der Fall ist.

FEM-Analyse

Die Analyse mit Finiten Elementen (FEA oder auch FEM – Finite Element Method) ist eine computerbasierte Methode, mit der die Reaktion eines mechanischen Werkstücks auf Schwingungen, Wärme, den Fluss von Fördermedien und weitere physische Wechselwirkungen simuliert werden kann. Durch die Analyse mit Finiten Elementen können Bruchgefahren, die Schnelligkeit der Abnutzung und die Funktionstüchtigkeit eines Produkts bereits in der Planungsphase berechnet werden. Obwohl man von einer Analyse spricht, ist FEM ein hervorragendes Instrument, um das Verhalten eines Produkts bei seiner zukünftigen Nutzung voraus zu sehen.

Wie funktioniert das? Bei der FEA wird ein Festkörper in eine sehr große Anzahl (tausende bis hunderttausende) diskreter finiter Elemente in Form von Tetraedern unterteilt. Aufgrund mathematischer Gleichungen ist es möglich, das Verhalten jedes einzelnen Elements zu berechnen. Aus der Summe der Verhaltensweisen aller einzelnen Elemente berechnet der Computer die Reaktion des Festkörpers, ausgehend von den äußeren Bedingungen:

– Kräfte, die auf das Werkstück wirken
– Befestigungen
– Äußere oder innere Störelemente
– Bedingungen
– Und so weiter

Mit der Analyse können kritische Situationen im Voraus simuliert werden, um Brüche und Störungen festzustellen und dadurch festzulegen, innerhalb welcher Grenzen die Anwendung optimal erfolgt.

Die häufigsten Belastungen, die simuliert und für das Werkstück berechnet werden, sind folgende:

  • Mechanische Beanspruchung
  • Mechanische Schwingungen
  • Ermüdung
  • Bewegung
  • Wärmeübertragung
  • Fluiddynamik
  • Elektrostatik
  • Spritzguss von Kunststoffen

Diese Methode ist die optimale Ergänzung unserer bewährten und sorgfältigen Qualitätskontrolle. In einem gewissen Sinne greift sie ihr sogar vor, da die Prozentsätze von Schlechtteilen aus der Produktion gesenkt werden. Dementsprechend sinken auch die Fehlermöglichkeiten bei der Kontrolle selbst und schließlich wird die Möglichkeit, dass bei der Verwendung von Debem-Produkten vorzeitige Abnutzung und Brüche auftreten, auf das absolute Mindestmaß reduziert. Ein weiterer Schritt in unserer ständigen Innovation, der kaum ein Jahr nach dem Bau unseres TestLabs erfolgte, dem ersten IECEx-Labor zur Zertifizierung von Druckluftpumpen. Auch diese Neuerung steht ganz in der Tradition von Debem, die Kunden auf lange Sicht zufrieden zu stellen.

Membranen mit LONG-LIFE-Profil

Die Membranen werden während der Ansaugung und des Pumpens am stärksten beansprucht. Während dieses Prozesses müssen sie auch den chemischen Einwirkungen, der Temperatur des Fördermediums und der mechanischen Ermüdung standhalten. Dank eines modernen Prozesses der Planung, zerstörender Tests sowie eingehender Ergebnisanalysen konnte DEBEM die LONG-LIFE Membranen der neuesten Generation entwickeln. Diese Produkte bieten dank ihres Profils und ihrer Bauform eine größere Arbeitsfläche und eine verbesserte Umverteilung der Last, sodass die Beanspruchung und das Fließen des Materials auf ein Minimum reduziert werden konnten. Unsere Membranen zeichnen sich durch ein besonderes Profil aus, durch das die mechanische Belastung (während der Ausdehnung der Membran) auf ihrem gesamten Profil verteilt wird, sodass es einen einzigen Punkt der größten Beanspruchung gibt. Bei anderen Membranen ähnlicher Konzeption erfolgt die Beanspruchung an mehreren Stellen, wodurch die Lebensdauer der Membran beeinträchtigt werden kann. Die Membranen können aus unterschiedlichsten Materialien bestehen.

Membranen aus thermoplastischem Material

Sie werden aus thermoplastischen Polymeren gefertigt, die sich durch eine erhöhte Festigkeit und die mechanische Verteilung der Beanspruchung auszeichnen:

  • HYTREL® ist ein thermoplastisches Material mit einzigartigen Eigenschaften, das hochgradig beständig gegenüber Stößen, Ermüdung unter Biegung und „Kriechen“ ist. Bei niedrigen Temperaturen behält es eine ausgezeichnete Flexibilität unter Beanspruchung, während es bei hohen Temperaturen einen Großteil seiner Eigenschaften beibehalten kann. Es ist auch gegenüber den Einwirkungen einer Reihe von Industriechemikalien, von Ölen und Lösemitteln, sauren und basischen Fördermedien, Aminen und Glykolen beständig.
  • SANTOPRENE® Ausgezeichnete chemische Beständigkeit gegenüber sauren und basischen Fördermedien und Alkalien, hochgradige Biege- und gute Abriebfestigkeit.

Membranen aus PTFE

Dieses Material ist für seine hohe Temperatur-, Chemikalien- und Korrosionsbeständigkeit bekannt. Die DEBEM Membranen aus PTFE werden einer doppelten Wärmebehandlung unterzogen, um ihre Elastizität und Lebensdauer zu erhöhen. Jede Charge wird in Form von Stichproben zur Eignungsprüfung zerstörenden Tests unterzogen. Diese Membran kann in Verbindung mit einem der vorgenannten Materialien (HYTREL® – SANTOPRENE®) installiert werden, um die Beständigkeit gegenüber ätzenden chemischen Arbeitsstoffen und der Flüssigkeitstemperatur noch zusätzlich zu erhöhen. PTFE ist chemisch inert, praktisch undurchdringlich. Ungeeignet für geschmolzene Alkalimetalle, abrasive Fördermedien, feste Schwebstoffe, Chlortrifluorid oder Sauerstofftrifluorid, Difluorid.

Membranen aus Gummi

Die spezielle Gummimischung, die entsprechende Zusatzstoffe zur Verbesserung der chemischen Eigenschaften enthält, verleiht den DEBEM-Gummimembranen ihre überdurchschnittliche Beständigkeit und die einzigartige mechanische Biegsamkeit. Darüber hinaus sind sie innen mit Nylongewebe verstärkt, das bei Belastungen eine bessere Kraftverteilung auf der Oberfläche ermöglicht.

  • NBR: Kostengünstig und besonders empfehlenswert für Fördermedien auf Mineralölbasis, aliphatische Kohlenwasserstoffe, Öl und Schleifstoffe, ungeeignet für chlorierte Lösemittel und Säuren.
  • EPDM: Gute Beständigkeit gegenüber Säuren, Basen, Alkalinen, Abrieb bei gleichzeitiger guter Flexibilität selbst bei niedrigen Temperaturen. Ungeeignet für Öle und mineralische Fette.

Produktionsprüfungen

Angefangen bei den kleinen (MIDGETBOX) bis hin zu den ganz großen, den BOXER 503, wird bei uns jede Pumpe geprüft (100%-Prüfung). Zwei verschiedene Tests: die Kontrolle der Ansaugung und der korrekten Funktionsweise des Produkts und eventuelle Flüssigkeitsaustritte. Wir führen weder stichprobenartige noch chargenspezifische Kontrollen durch.

Materialien

  • Unsere Kunststoffe sind mit Karbon- oder Glasfasern verstärkt.
  • Unser POLYPROPYLEN wird darüber hinaus einem Stabilisierungsprozess unterzogen, d. h. dass alle Einzelteile nach der Pressung etwa 15 Minuten in einen Ofen mit 60 °C transferiert werden, um anschließend auf natürliche Weise abzukühlen.
  • Unser Aluminium basiert auf einem auch in der Automobilindustrie verwendeten, qualitativ hochwertigen Rohmaterial, dass anschließend im Druckgussverfahren bearbeitet wird.
  • Der von uns eingesetzte Edelstahl 316 wird von unseren italienischen Lieferanten aufgrund einer Prüfung am Ende jeder Produktionscharge zertifiziert, sodass sichergestellt ist, dass nur Edelstahl 316 zur Herstellung unserer Artikel herangezogen wurde.
  • Unser PTFE wird zahlreichen Behandlungen unterzogen, um es noch elastischer und beständiger gegenüber Ermüdungserscheinungen und Verschleiß zu machen. Verhinderung der Kristallbildung Vorformung der Membranen – KEINE VERFORMUNG Temperaturschock ähnlich der Metallhärtung, ein Prozess des kontinuierlichen Erwärmens und Abkühlens, durch den die Molekülstruktur gekräftigt wird.

Fordern Sie Informationen an








Ich möchte Ihren Newsletter abonnieren
Alle mit Sternchen (*) versehene Felder sind Pflichtfelder