Loading

Konfigurator für Druckluftmembranpumpen

Konfigurator für Druckluftmembranpumpen
 

Pumpen für die Grafikbranche

Die Grafikbranche ist einer der Haupteinsatzbereiche von DEBEM-Pumpen: Sie versorgen Druckmaschinen, befördern Tinten und Lösemittel, pumpen fette Tinten, beschicken Kaschiermaschinen mit Klebstoffen oder Tinten für steife oder flexible oder Wellpappen-Verpackungen und sie fördern wasser- und/oder lösemittelbasierte Tinten zum Flexodruck. Druckluft-Doppelmembranpumpen kommen in Farbküchen zum Einsatz oder werden an Zeitungsdruckmaschinen installiert. Flüssige Tinten werden für Rotations-Tiefdruckmaschinen und für den Flexodruck verwendet.

Diese Maschinen bestehen aus Druckwerken, die wiederum über einen oder mehrere Zylinder und eine darunterliegende Wanne, die sogenannte Farbwanne, verfügen. Die Pumpe an der Maschine oder direkt über dem Tintenbehälter (gewöhnlich ein 25-l-Behälter) pumpt die Tinte in die Farbwanne.

In der Grafikbranche eingesetzte Pumpen müssen folgenden Anforderungen entsprechen: konstante Fördermenge ohne Spritzer, benutzerfreundliche Regulierung, Geräuscharmut und keinerlei Schaumbildung.

Flexodruck kommt gewöhnlich zur Anwendung für:

  • Geschenkspapier
  • Rollenwaren-Verpackungsmaterial
  • Papier- und Kunststofftüten (Shopper)
  • Wandbeläge
  • Papier für Wellkartonschachteln

Verwendete Tinten:

– Lösemittelbasiert (Ethylacetat, Methylethylketon (MEK), Aceton) für alle Trägermaterialien mit Ausnahme von Papier und Karton
– Wasserbasiert. Für Papier und Karton

Beiden haben sehr niedrige Viskositäten, die sich zwischen 200 und 500 Centipoise bewegen.

Die für diese Anwendungen geeigneten Pumpen sind die Boxer 15 oder die Boxer 50, eventuell die Boxer 81, Boxer 100 für Tiefdruckmaschinen, bei denen der Tintenverbrauch höher ist.

In diesem Bereich ist die druckluftbetriebene Membranpumpe bereits vor etlichen Jahren aufgrund folgender Vorteile langsam an die Stelle der elektrischen Kreiselpumpe getreten:

  • Einfache Installation
  • Inhärente Sicherheit aufgrund des Fehlens von elektrischem Strom (wird oft in ATEX 1-2 vorausgesetzt)
  • Optimale Fördermengen- und Druckregelung ohne damit verbundenen Anstieg der Temperatur des geförderten Produkts
  • Transfer von empfindlichen Produkten
  • Erschwinglichkeit
  • Mischung des Produkts

In diesem Bereich finden sich auch andere interessante Anwendungsmöglichkeiten, wie etwa an Beschichtungs- und Kaschiermaschinen, wobei die Produkte in diesem Fall viskoser und klebriger sind, sodass der durch die höhere Viskosität verursachte Verlust sorgfältig abzuwägen ist.

Zusammenfassung der Anwendungen:

– Ethylacetat
– Aceton
– Beschickung von Kaschiermaschinen mit Klebstoffen oder Tinten für steife oder weiche Verpackungen oder Wellpappe
– Versorgung von Druckmaschinen
– Versorgung von Rotationsmaschinen
– Farbküchen
– Flexodruck
– Kaschiermaschinen
– Maschinen für den Zeitungsdruck
– Rotationsmaschinen
– Beschichtungsmaschinen
– MEK
– Handling von wasserbasierten Tinten
– Handling von lösemittelbasierten Tinten
– Pumpen von fetten Tinten
– Tiefdruck
– Tinten- und Lösemitteltransfer